Das Puzzleteilchen kann noch so klein sein, es macht das Ganze erst komplett. © flucas/Fotolia

Das Puzzleteilchen kann noch so klein sein, es macht das Ganze erst komplett. © flucas/Fotolia

Gehen wir mal davon aus, dass man, um einem Menschen etwas zu verkaufen, 100% Überzeugung und Begeisterung braucht. Und nur, wenn diese 100% erreicht sind, kauft der Kunde. Was meinen Sie, wie viel Prozent an der gesamten Überzeugung entfallen auf Körper, Tonfall und Sprache? Würden Sie alles gleichwertig einschätzen, oder würden Sie der Sprache vielleicht einen Anteil von 70 Prozent zuordnen und den Rest auf die beiden übrigen Kategorien verteilen?

Eine Studie hat vor einiger Zeit den Anteil der Körpersprache, des Tonfalls und der Worte untersucht und ist zu Ergebnissen gelangt, die mich doch sehr überrascht haben: Bei der Gewichtung entfallen 55% auf den Körper, 38% auf den Tonfall und nur 7% auf Worte.

Nun birgt dieses Resultat die Gefahr in sich, dass die Menschen meinen „Völlig egal, was ich rede, Hauptsache meine Körpersprache und der Tonfall passen“. Das wäre weit gefehlt. Denn das Ganze klappt eben nur, wenn Sie auf 100% kommen und dazu trägt die Sprache ihren kleinen, aber wesentlichen Teil bei.

Ohne Sprache geht es nicht! Sie ist ein wesentliches und noch dazu hochinteressantes Instrument, um Menschen professionell zu begeistern. Deswegen trainieren Sie das Dreigestirn des Verkaufs, Karneval wäre nur mit Prinz und Jungfrau, aber ohne Bauer schließlich auch nicht komplett!

Ihr Andreas Nemeth