Nicht nur Gemüse und Früchte lassen sich konservieren, Begeisterung auch! © BeTa Artworks - Fotolia.com

Nicht nur Gemüse und Früchte lassen sich konservieren, Begeisterung auch! © BeTa Artworks – Fotolia.com

Wie man Begeisterung bei sich und anderen entfacht, ist eines meiner Lieblingsthe­men, mit denen ich mich auch an dieser Stelle immer mal wieder beschäftigt habe. Wie viel Sie aber für Ihre Begeisterungsfähigkeit getan haben, zeigt sich insbeson­de­re in proble­matischen Lebenssituationen. In stürmischen Zeiten werden Sie nämlich kaum die Kraft und Muße haben, Begeisterung aufzubauen, vielmehr müssen Sie von dem zehren, was Sie sich vorher erarbeitet und konserviert haben.

Was also tun, wenn das Leben sich von seiner Schlechtwetterseite zeigt? Nutzen Sie Ihr erarbeitetes Begeisterungspotenzial und zeigen Sie dem Leben, was eine Harke ist! Und das geht so: Beantworten Sie sich die folgenden Fragen, und Ihnen wird klar werden, wie Sie sich die Kraft für unvorhersehbare Situationen erhalten und diese mit einer Portion Begeisterung überwinden können.

1. Wofür bin ich in meinem Leben dankbar?
2. Für welche Umstände bin ich in meinem Leben dankbar?
3. Für welche Situationen bin ich in meinem Leben dankbar?
4. Für welche Menschen bin ich in meinem Leben dankbar?

Diese vier nur scheinbar harmlosen Fragen sind der Schlüssel für ein überdurch­schnitt­liches Begeisterungspotenzial, deswegen nehmen Sie sich mindestens eine Stunde Zeit, um sie zu beantworten. Sie sind es wert! Ich jedenfalls kenne keine bes­sere Strategie, mit der sich Menschen und Unternehmen ihr Begeisterungspotenzial erhalten können. Unternehmen, die für ihre Mitarbeiter und Kunden tagtäglich dank­bar sind, sind ohne Ausnahme überdurchschnittlich erfolgreich. Ein Mensch, der für seinen Partner, seine Kinder, seine Freunde, das Unternehmen, für das er arbeitet, (denn diese Dankbarkeit ist keine Einbahnstraße) oder seinen Vorgesetzten dankbar ist, hat auch in schwie­rigen Situationen die Kraft, die Energie und die Begeis­te­rungsfähigkeit, diese zu meistern und gestärkt aus ihnen hervorzugehen.

Danke für Ihr Interesse
Ihr Andreas Nemeth