Harmonie schafft Ruhe und Entspannung - das kommt auch dem Verkaufsgespräch zugute. © Fotoschlick / Fotolia

Harmonie schafft Ruhe und Entspannung – das kommt auch dem Verkaufsgespräch zugute. © Fotoschlick / Fotolia

„Gleich und gleich gesellt sich gern“ heißt es im Volksmund, und der spricht damit viel Wahres aus, denn die meisten von uns sind so gestrickt, dass sie sich wohlfühlen, wenn sie unter Mitmenschen sind, die ähnlich denken und handeln.

Das gilt bei weitem nicht nur im Privatleben, sondern auch und gerade im Verkaufs­gespräch. Indem sie zwischen sich und dem potenziellen Kunden eine Art Gleich­klang herstellen, schaffen Sie Vertrauen, selbst wenn der Kunde Ihr Geschäft zum ersten Mal besucht.

Dieser Gleichklang lässt sich auf verschiedenen Ebenen erzeugen. Das fängt bei der Haltung an. Steht der Kunde sehr aufrecht vor Ihnen, überprüfen Sie Ihre eigene Kör­perhaltung und richten sich gegebenenfalls etwas auf, ohne dabei zu übertreiben. Schaut ihr Gegenüber mürrisch, wäre es allerdings falsch ebenfalls einen übellauni­gen Blick zur Schau zu stellen, allerdings sollten Sie dann eben nicht übertrieben strahlen, auch wenn das ansonsten Ihre Art ist. Für die Gestik gilt das gleiche: Setzt der Kunde seine Arme und Hände eher sparsam ein, sollten auch Sie diese Bewe­gungen reduzieren. Nicht anders ist es mit dem Sprech- und Bewegungstempo sowie der Lautstärke und dem Tonfall.

Um diese Anpassung an ihr Gegenüber zu perfektionieren, müssen Sie ausgespro­chen flexibel auf jeden einzelnen Kunden reagieren und genau hinsehen sowie hin­hören. Wenn es Ihnen gelingt, entsteht eine Form von Harmonie, die eine exzellente Basis für ein gelungenes Verkaufsgespräch ist.

Ein gutes Gespür wünscht
Ihr Andreas Nemeth