Die extremen Temperaturen und teils extremen Wettervorkommnisse, wie orangengroße Hagelkörner und sturzflutartige Regenfälle, des derzeitigen Sommers dürften mittlerweile selbst das Gros der Zweifler davon überzeugt haben, dass es den Klimawandel nicht nur gibt, sondern dass wir seine Folgen bereits erleben. Wale, in denen Anhäufungen von Plastik gefunden werden, Paradiese, die aufgrund des Mülls, der dort herumtreibt, diesen Namen nicht mehr verdienen – es werden keine Freitage reichen, um unsere Zukunft auf diesem Planeten halbwegs angenehm zu gestalten.

Immer mehr Unternehmen haben sich zum Ziel gesetzt, klimaneutral zu agieren. Foto: Bleed

Vielleicht sind das auch die Gründe, warum das Wort Nachhaltigkeit immer häufiger zu hören ist. Es werden Fragen gestellt, die lange Zeit noch nicht einmal gedacht wurden: Muss man wirklich in den Urlaub fliegen? Habe ich den Stoffbeutel zum Einkaufen eingepackt? Brauchen wir unbedingt zwei Autos? Welche Pflanzen mögen Bienen eigentlich?

Doch das Thema gewinnt nicht nur im privaten, sondern auch im wirtschaftlichen Bereich an Bedeutung. Diverse Zertifizierungen signalisieren dem Endverbraucher: Wir übernehmen Verantwortung – für Menschen, Ressourcen und/oder Umwelt. Das ist auch eine Karte, die der stationäre Handel spielen kann – und zwar sehr viel besser und glaubwürdiger als der E-Commerce.

Nachhaltigkeit braucht die Geschichte dahinter

Nun höre ich aber auch zuweilen: „Wir können doch keine nachhaltige Mode anbieten, wenn wir noch immer Plastiktüten haben.“ „Was bringt es Papiertüten einzuführen, wenn unsere Beleuchtung von vorgestern ist?“ Das Große bremst oft das Kleine aus. Da kann ich nur sagen: Besser anfangen als gar nichts machen! Und: Reden Sie darüber! Denn von selber verkaufen sich auch nachhaltige Produkte nicht. Und wenn Sie sich in Sachen Umwelt, sozialer Verantwortung oder eben z.B. Fair Fashion engagieren: Machen Sie Ihre Kunden darauf aufmerksam, erklären Sie die Gedanken dahinter. Das Interesse an Nachhaltigkeit ist da. Schmieden Sie das Eisen solange es heiß ist, ihrem Image kann es nur zuträglich sein.

Ihr Andreas Nemeth

*****

Wenn Sie an den aktuellen Potenzialblog-Beiträgen interessiert sind, empfehle ich Ihnen, ein Up­date einzurichten. Einfach unterhalb des Beitrags E-Mail-Adresse eingeben, „Jetzt abonnieren“ an­klicken und kurz bestätigen. Über eine Weiterempfehlung an Kollegen und Freunde freue ich mich natürlich ganz besonders.