Körpersprache - Begeisternde Körpersignale

Gastbeitrag im Fachmagazin ZFT.

koerpersprache
Koerpersprache

Mit diesem Klick geht es direkt zum Fachmagazin Zoofachtrend:

Körpersprache - Begeisternde Körpersignale

Begeisternde Körpersprache – Begeisterte Kunden
Wie erzeuge ich begeisternde Körpersignale?

Ein sehr wichtiges Instrument, damit Sie Ihre Kunden begeistern und Ihre Umsätze steigern ist Ihr Körper. Und wie Sie Ihren Körper bewusst steuern können, das erfahren Sie in diesem Artikel von Kommunikationsprofi Andreas Nemeth.

Über unser vegetatives Nervensystem sind unsere Gedanken mit unserem Körper verbunden. Das hat zur Folge, dass unser Körper ohne, dass wir es steuern können, permanent unsere Gedanken nach außen spiegelt. Daher lautet der erste Satz, den Sie auf einem unserer Körpersprachenseminare hören werden:

Körpersprache 1 – Der Körper kann nicht lügen!

Wenn dem so ist, dann brauchen Sie sich um Ihre Körpersprache keine Gedanken machen. Und ich kann Ihnen verraten, dass dem so ist. Ihr Körper strahlt immer das aus, was in Ihnen vorgeht. Wenn Sie also denken, oh Gott jetzt kommt dieser Kunde schon wieder, dann strahlt ihr Körper auch diesen Gedanken aus. Sollten Sie allerdings denken: Oh, toll da kommt mein Lieblingskunde, dann strahlt ihr Körper eben genau diese frohe Botschaft aus.

So einfach funktioniert die Körpersprache. Doch erschrecken Sie jetzt nicht. Nicht jeder Kunde sieht sofort Ihre Gedanken. Zumindest sieht er Ihre Gedanken nicht bewusst. Allerdings unbewusst nimmt der Kunde diese schon wahr. Dieses Phänomen konnten Sie bei sich selbst bereits des Öfteren beobachten.

Körpersprache 2 – Gefühle trügen nicht

Sicherlich hatten Sie schon Begegnungen mit anderen Menschen in Ihrem Leben, bei denen offensichtlich alles wunderbar war. Der Mensch, mit dem Sie zusammentrafen, hat sich Ihnen gegenüber höflich, freundlich und zuvorkommend benommen. Er hätte Ihnen also nur angenehme Gefühle vermitteln müssen. Doch irgendetwas in Ihnen rebellierte gegen diese angenehmen Gefühle. Irgendwie wollten sich bei Ihnen keine angenehmen Gefühle einstellen. Manchmal stellten sich sogar unangenehme Gefühle ein. Sie konnten sich diese unangenehmen Gefühle nicht erklären. Ihr Gesprächspartner gab sich doch solch große Mühe. Doch in diesem Fall hatten Ihre Gefühle wahrscheinlich recht. Denn sie empfingen die feinsinnigen Körpersignale Ihres Gesprächspartners und diese waren vielleicht nicht so positiv, wie er dies Ihnen gegenüber versuchte zu signalisieren. Das muss nicht immer mit irgendwelchen schlechten Gedanken des anderen zu tun gehabt haben, sondern kann zum Beispiel an seiner schlechten Verfassung oder an seiner Anspannung gelegen haben. Was auch immer der Grund war, Sie konnten diese Unstimmigkeit jedenfalls empfangen.

Bei Menschen, die Sie sehr gut kennen, also beispielsweise Ihr Partner, Ihre Kinder oder Ihre Eltern, fällt Ihnen dies meist schon sehr bewusst auf. Wenn diese Menschen versuchen Ihnen etwas vorzuspielen, merken Sie dies meist an deren Körpersignale. Kleinste Veränderungen, die Sie bei fremden Menschen sonst nicht wahrnehmen würden, fallen Ihnen bei nahestehenden Menschen sofort auf. Das Fachwort hierfür heißt, kalibrieren.

Sie haben sich auf diese Menschen kalibriert bzw. eingestellt. Und aus diesem Grund nehmen Sie die so genannten Mikrokörpersignale sehr bewusst war. Sie wissen einfach, welche Gefühlszustände wie signalisiert werden. Manchmal sogar besser, als dieser Mensch selbst. Doch wie bereits erwähnt, das können Ihre Kunden bei Ihnen in den meisten Fällen nicht.

Körpersprache 3 – Was Sie denken, strahlen Sie aus

Sie sehen es gibt letztendlich also nur einen Weg, um seinen Kunden begeisternde Körpersignale zu senden. Denken Sie einfach optimal über Ihre Kunden und schon haben Sie automatische begeisternde Körpersignale.

Nur das alleine reicht leider auch nicht. Da Ihr Körper permanent alles ausstrahlt, was in Ihnen abläuft, sollten Sie sich auch noch Gedanken über Ihr Sortiment, Ihr Unternehmen und nicht zuletzt auch noch über sich machen. Sollten Sie beispielsweise schlecht über Ihr Sortiment denken, negativ über Ihr Unternehmen denken oder vielleicht sogar gar nichts von Ihrem Unternehmen halten, strahlt dies Ihr Körper eben auch aus. Und dies gilt natürlich auch für die Gedanken, die Sie über sich persönlichen denken. Im Klartext bedeutet dies folgendes. Wenn Sie über sich negativ denken, strahlt Ihr Körper eben folgende Botschaft aus: Ich halte nichts von mir. Und genau das sollten Sie bei einem professionellen Auftritt vermeiden. Hier hilft demnach nur eines.

Körpersprache 4 – Kontrollieren Sie Ihre Gedanken!

Doch wie kontrolliert man seine Gedanken? Das beste Sie gewöhnen sich eine Denkweise an, die Sie von der Kontrolle Ihrer Gedanken entbindet. Sie fragen welche Denkweise? Die Antwort ist auch hier relativ einfach. Konzentrieren Sie sich auf alles, was Ihnen Spaß und Freude bereitet. Und wenn Sie das tun, dann bekommen Sie automatisch freudige Körpersignale.

Jetzt denken Sie vielleicht: Ich kann mich doch nicht nur noch auf das konzentrieren, was mir Spaß und Freude bereitet. Bei den vielen Kunden, die mir auf die Nerven gehen, bei den vielen Lücken und Schwächen im Sortiment und bei all den Mängeln in unserem Unternehmen. Mit diesen Gedanken mögen Sie durchaus Recht haben, doch Sie nützen Ihnen wenig, wenn Sie wirklich eine begeisternde Körpersprache bekommen wollen. Denn in dem Moment, in dem Sie sich zum Beispiel auf die Schwächen Ihres Sortiments konzentrieren strahlen Sie diese Schwächen auch aus. Wenn Sie sich auf die „Macken“ Ihrer Kunden konzentrieren, strahlen Sie dieses Denken eben aus.

Körpersprache 5 – Ihre Wahrnehmung entscheidet!

Und genauso ist es mit den Gedanken, die Sie über sich denken. Konzentrieren Sie sich zu sehr auf Ihre Schwächen und Ihre Fehler, strahlt Ihr Körper eben genau dies aus. Machen Sie Schluss mit diesen Gedanken und konzentrieren Sie sich zumindest, solange Sie in Ihrem Geschäft sind, auf all die Dinge, die Sie weiterbringen. Fokussieren Sie sich auf die Kompetenz in Ihren Sortimenten, auf die Stärken Ihres Unternehmens und natürlich auf Ihre eigenen Fähigkeiten. Und wenn Sie diesen Tipp auch wirklich in die Tat umsetzen, haben Sie die Körpersprache, die Sie für einen begeisternden Erstkontakt benötigen. Damit Ihnen das auch gelingt, nehmen Sie die nun folgende Check-Liste und füllen diese am besten mit enormer Begeisterung aus.

Welche Stärken hat unser Unternehmen?

Was schätze ich an unseren Kunden?

Was ist das Besondere an unseren Warensortimenten?

Welche Fähigkeiten besitze ich?

Und diese Check-Liste sehen Sie sich am besten jeden Tag einmal an, damit Ihnen Ihre Gedanken in Fleisch und Blut übergehen.

Sollten Sie Bedenken haben, dass Sie mit dieser Art der Körpersteuerung, nichts mehr in Ihrem Leben in Ihrem Unternehmen oder an Ihren Sortimenten verbessern werden, kann ich Sie beruhigen. Denn gerade aus den Stärken heraus, entwickeln Menschen und auch gesamte Unternehmen bedeutend schneller, kontinuierliche Verbesserungsprozesse.

Es ist ja auch logisch, dass man mit bedeutend mehr Freude an gewisse Verbesserungsprozesse geht, wenn man sich seiner oder auch der Stärken des Unternehmens bewusst ist.
Und das Schönste an dieser Denkweise ist: Ihre Kunden werden angesteckt von Ihrer Ausstrahlung und kommen speziell bei Ihnen in eine begeisternde Kauflaune.