Mit diesen Worten und somit 100-prozentiger Reduzierung versuchte vor vielen Jahren ein Händler auf einem türkischen Bazar unsere Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Gelungen ist es ihm vor allem, weil es witzig war, weniger wegen der unwahrscheinlichen Kostenersparnis.

Für Rabatte spricht nur wenig: Sie sind so ziemlich die phantasielosest Marketingaktion, schaffen nur durch den Preis Begehrlichkeit und erwirtschaften keinen nachhaltigen Gewinn. Foto: Pixabay

Weniger witzig finde ich, dass mich bereits Anfang Oktober erste Mails mit reduzierten Angeboten für Herbst- und Winterware erreicht haben. Hatten wir nicht gerade noch 20 Grad? Ist die Mehrheit der Menschheit überhaupt schon auf „Ich brauche etwas zum Anziehen für die kalte Jahreszeit“ gepolt? Und: Haben diejenigen, die dermaßen früh mit Reduzierungen arbeiten, noch nicht bemerkt, dass der Wert und die Wertigkeit der Ware Mode damit in den Augen der Verbraucher immer weiter sinkt? Ich sehe da eher die Abwärtsspirale als Zukunftsperspektive als das Überleben.

Dabei gibt es Wege aus der Reduzierungsschlacht. Der erste ist, Begehrlichkeit zu schaffen, was ‚Sale‘-Schildern nur selten und vor allem nicht nachhaltig gelingt. Wir alle wissen: Wenn der Kunde etwas unbedingt und jetzt haben möchte, gibt er dafür auch Geld aus. Vorausgesetzt, er ist gerade in Ihrem Geschäft und Sie haben dieses Produkt im Sortiment. Besser wäre: Er sieht einen Artikel bei Ihnen, den er woanders so noch nicht gesehen hat (das kann auch der Preis sein, aber nicht nur) und kann gar nicht anders, als ihn zu kaufen.

Lieber originell sein als Reduzierungen einzusetzen

Auf jeden Fall aber sollte es Ihnen erst einmal gelingen, den Kunden in Ihr Geschäft zu locken. Dazu eignen sich natürlich Werbeaktionen. Aber Reduzierungen sind so ziemlich die phantasieloseste Art, Kunden zum Konsum zu bewegen. Überlegen Sie sich lieber, was bewegt meinen Kunden derzeit, welche Anlässe stehen ins Haus? Seien Sie originell statt billig! Letzteres kann der E-Commerce im Zweifel ohnehin besser als Sie.

Grundvoraussetzung, damit Ihre wie auch immer gearteten Aktionen Ihre Kunden erreichen, ist natürlich, dass Sie Ihre Kunden kennen. Anstatt ein Werbe-Event an das andere zu reihen, nehmen Sie sich lieber die Zeit, die vergangene Aktion zu analysieren, und lernen Sie daraus. Das steigert die Effizienz, spart langfristig Kosten und Ihre Kunden sind nicht genervt, weil sie ständig angeschrieben werden wegen Dingen, die sie gar nicht interessieren.

Ihr Andreas Nemeth

*****

Wenn Sie an den aktuellen Potenzialblog-Beiträgen interessiert sind, empfehle ich Ihnen, ein Up­date einzurichten. Einfach unterhalb des Beitrags E-Mail-Adresse eingeben, „Jetzt abonnieren“ an­klicken und kurz bestätigen. Über eine Weiterempfehlung an Kollegen und Freunde freue ich mich natürlich ganz besonders.